Logo der hessenENERGIE
Info-Bereich  >  Energieeffizienz 

Energieeffizienz

Energieeinsparung ist tatsächlich unsere beste Energiequelle – auch wenn das oft mißverstanden wird. Denn es geht nicht um Verzicht, sondern um die Nutzung von moderner Technik, die es erlaubt, eine Energiedienstleistung mit einem geringeren Aufwand an Primärenergie und damit effizienter bereitzustellen.

Die Einsatzmöglichkeiten von Effizienztechnik beschränken sich keineswegs auf die Kette von der Primärenergiegewinnung über die Umwandlung in Sekundär- und die an den Nutzer gelieferte Endenergie, die in der konventionellen Energiebilanz dargestellt wird.

Ebenso große Effizienzpotentiale gibt es bei der Umwandlung von Endenergie in Nutzenergien (Kraft, Licht, Wärme, Kälte, Nutzelektrizität) sowie bei der Erzeugung von den Energiedienstleistungen, für die Nutzenergien eingesetzt werden. Denn beispielsweise lassen sich behaglich temperierte Räume auch mit sehr wenig an zugeführter Nutzwärme bereitstellen, wenn das Gebäude optimal gedämmt ist.

Grafik zum Energiefluss im Energiesystem

  • Die häufig unterschätzte, quantitative Bedeutung von Energieeffizienz lässt sich mit wenigen Beispielen belegen:
  • kl. blauer Pfeil nach rechts Während ein durchschnittliches
    Wohngebäude im Bestand einen Heiz-
    wärmebedarf von etwa 200 kWh je
    Quadratmeter und Jahr aufweist (= 20
    Liter Heizöl oder 2 Kubikmeter Erdgas)
    braucht ein Neubau mit dem heute
    bereits wirtschaftlichen Passiv-Haus-
    Standard mal gerade noch 15 kWh je
    Quadratmeter und Jahr.
  • kl. blauer Pfeil nach rechts Bei Haushaltskühlgeräten liegt der
    Stromverbrauch der marktbesten Gerä-
    te regelmäßig bei der Hälfte des Elektri-
    zitätsbedarfs von Geräten mit hohem
    Verbrauch – bei meist nur geringen
    Mehrkosten der Bestgeräte bei der An-
    schaffung, die sich durch die Einsparun-
    gen beim Strombezug rasch amortisie-
    ren.
  • kl. blauer Pfeil nach rechts Rund zwei Drittel des industriellen
    Stromverbrauchs
    werden für elektro-
    motorische Antriebe eingesetzt (Pum-
    pen, Ventilatoren, Kompressoren etc.).
    Durch Verwendung von marktverfüg-
    barer, hocheffizienter Motortechnik
    (eff1 gemäß CEMEP-EUK-Abkommen)
    lassen sich rund 30 Prozent einsparen.
  • kl. blauer Pfeil nach rechts Durch die gekoppelte Strom- und
    Wärmebereitstellung
    aus modernen
    Blockheizkraftwerken (BHKW im Leis-
    tungsbereich ab 50 kWel) werden im
    Vergleich zur getrennten Erzeugung in
    vorhandenen zentralen Kondensations-
    kraftwerken 30 bis 40 Prozent an
    Primärenergie eingespart.
  • Über Energiedienstleistungs-angebote informiert die:
  • Bundesstelle für Energieeffizienz (BfEE) zur Websitezur Website